Passivhaus

Ein Passivhaus verbraucht 90 Prozent weniger Heizwärme als ein Haus im Baubestand. Und selbst im Vergleich zu einem durchschnittlichen Neubau wird mehr als 75% eingespart. Der Heizenergieverbrauch eines Passivhauses liegt mit um 1,5 l-Heizöl je Quadratmeter Wohnfläche und Jahr um ein Vielfaches unter dem eines Niedrigenergiehauses. Zudem ist der Wohnkomfort in einem Passivhaus wesentlich verbessert. Das Passivhaus nutzt die in seinem Inneren vorhandenen Energiequellen wie die Körperwärme von Personen oder einfallende Sonnenwärme – die Heizung wird dadurch grundlegend vereinfacht. Besondere Fenster und eine Hülle aus hochwirksamer Wärmedämmung in Außenwänden, Dach und Bodenplatte halten die Wärme schützend im Haus. Für gleich bleibend frische Luft ohne Zugerscheinungen sorgt eine Lüftungsanlage, in der eine hocheffiziente Wärmerückgewinnung die Wärme der Abluft wieder verfügbar macht.

Bitte wählen Sie einen Begriff:

Agenda 21

Baubiologie

Bauökologie

Deklaration

Energetische Standards

Faktor 4 bzw. 1o

Graue Energie

Grenzwissenschaftliche Bereiche

Innenraumqualitäten

Kreislaufwirtschaft

Lebenszyklus

Lokale Agenda Dortmund

Nachhaltigkeit

Ökobilanz

Ökologie

Passivhaus

Recycling

Sommerlicher Hitzeschutz

Sonnenhaus

Umwelt

Vermeiden-Vermindern-Verwerten